Über den Verein

Neue Wege für unsere Stadt

Die Stadt Riedlingen an der Donau beschreitet seit wenigen Jahren einen neuen Weg. 2014 ließ sie ein sogenanntes „City- und Marketing-Konzept“ erstellen. Der Auftragnehmer, die imakomm Akademie aus Aalen, beleuchtete den Standort daraufhin aus verschiedenen Perspektiven, z.B. touristischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder stadtgestalterischen. Probleme, aber auch Chancen und Handlungsfelder wurden in dieser Studie aufgezeigt.


Aus diesem Konzept ging die Gründung des Riedlinger City- und Marketing e.V. im September 2015 hervor, initiiert und gestützt durch die Riedlinger Gemeinschaftswerbung (RGW), den Handels- und Gewerbeverein (HGR) sowie die Stadtverwaltung.


Zur Koordination verschiedenster mit dem Stadtmarketing-Prozess verbundener Aufgaben wurde zum 1. November 2015 eine Citymanagerin beim RCM e.V. angestellt (50%-Stelle). Weiterhin wurde 2015 eine Personalstelle für den Bereich Wirtschaftsförderung innerhalb der Stadtverwaltung geschaffen.

Kornelia Eisele, 1. Vorsitzende; Sabine Hagmann, Kassiererin; Frank Oster, 3. Vorsitzender; Silvia Pöhlsen, Citymanagerin; Marcus Schafft, 2. Vorsitzender (Bürgermeister); Christoph Etter, Beisitzer (v.l.n.r.). // © Waltraud Wolf
Kornelia Eisele, 1. Vorsitzende; Sabine Hagmann, Kassiererin; Frank Oster, 3. Vorsitzender; Silvia Pöhlsen, Citymanagerin; Marcus Schafft, 2. Vorsitzender (Bürgermeister); Christoph Etter, Beisitzer (v.l.n.r.). // © Waltraud Wolf

Download
Vereinssatzung_RCMeV.pdf
Adobe Acrobat Dokument 26.0 KB

Unsere Ziele

Die Ziele des Riedlinger City- und Marketing e.V. sind es, zusammen mit allen beteiligten Akteuren Riedlingen als Wohn-, Arbeits- und Erholungsstandort im Sinne eines ganzheitlichen und nachhaltigen Leitbildes zu definieren und zu kommunizieren. Hierzu gehören verschiedenste Maßnahmen, die zur Steigerung der Attraktivität dieser Stadt beitragen sollen.
Diese sind:

  • die Unterstützung und Stärkung des (Einzel-)Handels durch prägnante Aktionen und die gestalterische Aufwertung der Innenstadt
  • die Sichtbarmachung und Nutzung bisher verkannter oder versteckter (touristischer) Potenziale
  • die Pflege der einzigartigen Stadtkultur (Feste, Märkte, Gastronomie, Menschen) und deren überregionaler Kommunikation
  • die Initiierung neuer, zielgruppengerechter Projekte: Ansprache junger Leute und Angebotsschaffung für eine alternde Bevölkerung
  • die Stärkung Riedlingens als funktional wichtiges Mittelzentrum, insbesondere als Gesundheits- und Bildungsstandort
  • die Betonung des besonderen Charakters von Riedlingen als Kleinstadt mit einem starken Bewusstsein in der Bevölkerung für einen nachhaltigen Lebensstil (z.B. "Plastikfreies Riedlingen", "Riedlingen erblüht", "Regionalgeld Donautaler", "Öko-Regio Tour Oberschwäbische Donau", "Kneippverein", "Bio-Bauernhöfe" und vieles mehr...)